Branchenkonjunktur im Sommer 2017 deutlich erholt


Gesamtumsatz: +2,9% - Maschinen: +0 ,2% - Werkstatt: +3,1% - Lager: +4,0% - Betriebskosten: +0,6% - Beschäftigte: +1,0% - Investitionen +2,3%

So langsam zeigt sich die Branchenkonjunktur Land- & Baumaschinen erholt, mittlerweile zeichnet sich eine belastbare Positiventwicklung für 2017 ab: Die Mitglieder meldeten für das zweite Quartal einen Umsatzanstieg von im Durchschnitt +2,9%.

Dafür sorgt insbesondere das „Brot- & Butter“-Geschäft, der Service, bestehend aus den Umsatzträgern Werkstatt und Ersatzteillager, die pro Betrieb um +3,1% bzw. 4,0% zulegten; der Maschinenhandel – darunter Neumaschinenhandel (-1,0%) schwächer als Gebrauchtmaschinen (+1,5%) – war mit 0,2% im Durchschnitt annähernd unverändert.

Auf der Kostenseite stiegen der Personalbereich ebenso leicht an (+2,7%) wie die Betriebskosten (+0,6%); auch der Mitarbeiterstand legte mit erneut +1,0% leicht zu. Das Lager war jedoch deutlicher geleert als im Vorjahreszeitraum; das gilt insbesondere für die Maschinen. Die Investitionen zogen ebenfalls leicht an (+2,3%).

Die Erwartungslage stellt sich ähnlich optimistisch dar: Nur 10% erwarten weniger Umsatz, 39% Gleichstand und satte 51% eine weitere Steigerung beim Umsatz – das bezieht sich diesmal dann ausdrücklich auch auf den Maschinenbereich: 13 / 39 / 48 (schlechter / gleich / besser).

In der Anlage finden Sie die Komplettauswertung mit Pressemitteilung, Tabellenübersicht und vier Schaubildern von Einzelaspekten zum Quartal II/2017; anbei auch ein Blick auf die Entwicklung der Konjunkturentwicklung seit 2009.

© 2003 - H.A.G. - www.landmaschinenverband.de